Stolpersteine in Kassel e.V.

                                                                                                         3.April 2013 in der Parkstraße 13
3.April 2013 in der Parkstraße 13

 

In Kassel wurde im Mai 2012 der Verein „Stolpersteine in Kassel e. V.“ gegründet.

 

Er führt die Vorarbeit der Stolperstein-Initiative fort, die schon seit mehreren Jahren versucht, Gunter Demnigs KunstDenkmal auch in unserer Stadt zu etablieren. Ein erster Stein konnte für Traugott Eschke im Mai 2011 verlegt werden. Das Stadtparlament beschloss im November 2011, das Kunst- Denkmal von Gunter Demnig zu unterstützen.

 

Am 3. April 2013 und am 2. und 3. November 2013 wurden von dem Künstler für 27 ermordete Kasseler NS-Opfer Stolpersteine in den Boden eingelassen. Weitere Verlegungen werden bald folgen.

 

Der Verlegung eines „Stolpersteins“ gehen umfangreiche Nachforschungen voraus. Es wird zu Angehörigen oder auch früheren Freunden und Nachbarn des Opfers Kontakt aufgenommen und die Steinverlegung mit ihnen vorbereitet.

Die Ergebnisse der Nachforschungen werden in „Gedenkblättern“ dokumentiert und öffentlich gemacht. So entstehen Netzwerke zur Erinnerungskultur durch die Vorarbeiten des Vereins „Stolpersteine in Kassel e.V.“

 

Die Steine bilden damit quer durch Deutschland und Europa „ein großes, dezentrales Denkmal gegen Intoleranz und Rassenhass“, so Jochen Boczkowski, Vorsitzender des Kasseler Stolpersteinvereins.

 

Gunter Demnig Steinverlegung November 2013 in Kasel
Gunter Demnig Steinverlegung November 2013 in Kasel

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Erinnerung an Verfolgte des NS-Regimes, die Förderung der Toleranz in der Gegenwart und des Dialogs mit Minderheiten. Die Satzungszwecke werden verwirklicht insbesondere durch die Durchführung des Gedenk-Projektes „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig, möglichst im Einverständnis mit den Nachfahren. Der Vereinszweck wird weiter verwirklicht durch die Dokumentation der Biografien der Opfer.“

(Auszug aus der Satzung des Vereins)

 

Hier ist die gesamte Satzung zu lesen.

ein interessierter Zaungast fotografiert die Verlegeaktion
Jochen Boczkowski fotografiert den Künstler bei der Arbeit

Der Vorstand

Joachim Boczkowski (Vorsitzender)

Frank-Matthias Mann

Wolfgang Matthäus

Gudrun Schmidt

Norbert Sprafke (stellv. Vorsitzender)

Jürgen Strube (Kassierer)

 



Die Ziele des Vereins

TERMINE  2018

Fr 20.4.18 | 18.30 Uhr

Bürgersaal im Rathaus

Mit Musik und Geschichte gegen Vorurteile

Kulturabend der deutschen Sinti und Roma

Zeitzeugenberichte zur Verfolgung im NS, Ausstellung und musikalische Umrahmung

Verlegung von weiteren Stolpersteinen

24.5.2018

14.6.2018

Spaziergänge auf den Spuren jüdischen Lebens

Zahlreiche jüdische Bürgerinnen und Bürger lebten in Kassel, ehe ein seit 1933 entfesselter Antisemitismus sie zunehmend entrechtete, ihre Heimat zu verlassen zwang, in den Tod trieb und ermordete. Die Spaziergänge mit Wolfgang Matthäus führen zu Orten, die von ihnen geprägt wurden, an sie erinnern oder mit ihrer Verfolgung verbunden sind. Zeitgenössische Fotos ergänzen die Anschauung vor Ort heute.

 

In Kooperation mit den Vereinen Kassel-West und Gegen Vergessen - Für Demokratie

 

 

 

Von der Annastraße zum August-Bebel-Platz

 

5.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende am August-Bebel-Platz | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Auf den Spuren  des Stadtteilgründers Sigmund Aschrott

 

12.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt Parkstraße Ecke Westendstraße

 

Ende: Aschrottpark | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Von der Annastraße zur Synagoge

 

19.5.2018 -15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende in der unteren Königsstraße | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Vom Königstor zum Kulturbahnhof

 

26.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt vor dem ehemaligen Polizeipräsidum im Königstor | Ende im Kulturbahnhof | Dauer ca. 90 Min.

 

 

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

 

Um eine Spende wird gebeten.

 

7.6.2018 19 Uhr

Jahreshauptversammlung