Auf den Spuren der Kinder

 

this page in English here

Dass der Terror der Nazis auch vor Kindern keinen Halt machte, ist sicherlich vielen bekannt. Dass dies auch in unserer Stadt geschah und wie das im einzelnen aussah, soll auf diesen Seiten gezeigt werden. 

Bis heute haben wir in Kassel insgesamt 35 Stolpersteine für Kinder und Jugendliche verlegt.Allein in 2017 waren es 15.

Ihnen sollen in den nächsten Jahren weitere folgen.

 

Als wir vor fünf Jahren auf eine Liste aus den 80er Jahren gestoßen sind, auf der 108 minderjährige jüdische Opfer des Nazi-Terrors in Kassel verzeichnet waren, haben wir eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich die Erforschung deren Schicksale zum Ziele gesetzt hat: die  AG "Auf den Spuren der Kinder".    (Siehe auch die Seite "Mitmachen")

Bisher haben wir die Namen von mehr als 180 Kindern ermittelt, deren Schicksale aber erst noch im Detail erforscht werden müssen.

Sie alle hatten keine Chance, irgendwelche Spuren im Leben ihrer Heimatstadt zu hinterlassen. Oft wissen wir nicht mehr von ihnen als die Daten ihrer Geburt und ihres Todes (z.B. bei Nr. 2, 5 und 7). Unsere Rechercheergebnisse beschränken sich daher meist auf die Daten zu ihren Eltern.

Bei anderen gibt es teils umfangreiches Aktenmaterial (z.B. bei den Euthanasieopfern (z.B. Nr. 6).

Bei einigen Opfergruppen stehen wir noch am Anfang. Dazu gehören die Sinti und Roma, für die wir bisher noch gar keine Steine verlegen konnten.

Dankbar sind wir für jeden Hinweis, der uns bei der Recherche hilft

 

 

Minderjährige Opfer des Nationalsozialismus in Kassel, für die es Stolpersteine gibt

 

 

 

 

Name

Geburt

Schicksal

Alter

Verlegeort

 

Wann

verlegt

1

Ruth Elias

1924

1933 Flucht Holland, überlebt

9 (ü)

Schillerstraße 38

2013

2

Margot Cilli Rosengarten

1931

1941 Riga 1943 ermordet Auschwitz

12

Müllergasse 2

2013

3

Helen Edelstein

1934

1939 Flucht Südafrika, überlebt

6

Sickingenstraße 11

2014

4

Gabriella Shapiro

1937

1939 Flucht Südafrika, überlebt

2 (ü)

Sickingenstraße 11

2014

5

Renée Fanny Laufer

1933

1942 ermordet Majdanek

9

Oberste Gasse 34

2014

6

Helmut Wurr

1933

1943 ermordet Hadamar

10

Die Freiheit 15

2014

7

Jutti Ziering

1939

1941 Riga ermordet

2

Schillerstraße 7

2014

8

Bernhard Plappla

1927

1941 Stutthof ermordet

14

Müllergasse 3

2015

9

Lore Israel verh. Wolf

1922

1943 ermordet Auschwitz

21

Herkulesstraße 107

2015

10

Horst Wertheim

1922

1941 Riga 1943 ermordet

20

Weißenburgstraße 8

2014

11

Arno Stern

1924

1933 Flucht Frankreich, überlebt

9 (ü)

 Breitscheidstr. 17

2016

12

Marion Lieberg

1924

1939 Kindertransport England überlebt

14(ü)

Lessingstraße 18

2016

13

Ralph Lieberg

1933

1942 ermordet Sobibor

9

Lessingstraße 18

2016

14

Arno Weinberg

1926

1941 ermordet Hadamar

15(ü)

Schäfergasse 8

2016

15

Rosel Weinberg

1920

1933 Flucht Belgien / Palästina

13(ü)

Schäfergasse 8

2016

16

Regina Weinberg

1922

1933 Flucht Belgien / Palästina

11(ü)

Schäfergasse 8

2016

17

Helene Weinberg

1924

1933 Flucht Belgien / Palästina

9(ü)

Schäfergasse 8

2016

18

Max Weinberg

1928

1933 Flucht Belgien / Palästina

5(ü)

Schäfergasse 8

2016

19

Samy Weinberg

1928

1933 Flucht Belgien / Palästina

5(ü)

Schäfergasse 8

2016

20

Bernhard Weinberg

1931

1933 Flucht Belgien / Palästina

2(ü)

Schäfergasse 8

2016

21

Lea Rosa Mahr

1928

1939 (?) ermordet im besetzten Polen

11(?)

Oberste Gasse 14

2016

22

Dorrith Marianne Oppenheim

1931

Kindertransport 1939 England

8 (ü)

Kölnische Straße 2

2017

23

Martin Kaufmann

1922

Flucht 1933 Belgiern/ Palästina

11(ü)

Kölnische Straße 77

2017

24

Benno Kaufmann

1924

Flucht 1933 Belgiern/ Palästina

9(ü)

Kölnische Straße 77

2017

25

Michael Kaufmann

1931

Flucht 1933 Belgiern/ Palästina

2(ü)

Kölnische Straße 77

2017

26

Anna Sichel

1919

Flucht 1936 Südafrika

17(ü)

Malsburgstraße 2

2017

27

Gerhard Sichel

1923

Flucht 1936 Südafrika

13(ü)

Malsburgstraße 2

2017

28

Frieda Gewerter

1930

Deportiert 1941 Riga ermordet

11

Moritzstraße 13

2017

29

Julius Gewerter

1920

Flucht 1938 Dänemark

18(ü)

Moritzstraße 13

2017

30

Fritz Gewerter

1920

Flucht 1939 Palästina

18(ü)

Moritzstraße 13

2017

31

Ilse Betty Kaufmann

1929

Deportiert 1941 Riga ermordet

12

Untere Königsstr. 18

2017

32

Lieselotte Kaufmann

1922

Deportiert 1941 Riga ermordet

19

Untere Königsstr. 18

2017

33

Werner Michael Stiefel

1924

Deportiert 1941 Riga 1945 in Stutthof befreit an den Haftfolgen gestorben

16 (20)

Grüner Weg 5

2017

34

Eva Stiefel

1937

Deportiert 1941 Riga ermordet

4

Grüner Weg 5

2017

35

Gerhard Stiefel

1938

Deportiert 1941 Riga ermordet

3

Grüner Weg 5

2017

36

Joel Dan Blättner

1938

Deportiert 1941 Riga ermordet

3

Landaustraße 9

2017

37

Hale  Helga Gipfel

1935

Deportiert 1941 Riga ermordet

6

Untere Königsstr. 86

2018

38

Reha Ruth Gipfel

1931

Deportiert 1941 Riga ermordet 1944 Stutthof

10 (13)

Untere Königsstr. 86

2018

39

Hermann Hermi Goldberg

1934

Deportiert 1941 Riga  ermordet

7

Müllergasse 2 + 4

2018

40

Manfred Goldberg

1935

Deportiert 1941 Riga    1945 Befreiung nach Todesmarsch

6 (ü)

Müllergasse 2 + 4

2018

41

Günter Möllerich

1923

Deportiert 1942 Theresienstadt 1944 Auschwitz 1945 Sachsenhausen ermordet

19

Weserstraße 2

2018

42

Bernhard Ehrlich

1923

Flucht 1933 Frankreich interniert deportiert 1942 ermordet Auschwitz

10 (19)

Gartenstraße 22

2018

43

Nelly Ehrlich

1921

Flucht 1933 Frankreich im Untergrund überlebt

12

Gartenstraße 22

2018

44

Jakob Rosenberg

1926

Flucht 1938 Belgien Internierung 1942 Auschwitz ermordet

12 (16)

Hanseatenweg/Ecke Kastenalsgasse

2018

45

Gertrud Rosenberg

1928

Gerettet Kindertransport 1938 England

10

Hanseatenweg/Ecke Kastenalsgasse

2018

46

Blima Treiser

1918

Flucht 1934 Palästina

16(ü)

Mönchebergstr./ Ecke Ysenburgstr.

2018

47

Bernhard Chaim Treiser

1921

Flucht 1934 Belgien / Palästina

13(ü)

Mönchebergstr./ Ecke Ysenburgstr.

2018

 

Durch Anklicken der Namen gelangt man auf die Seiten mit näheren Informationen zu den Schicksalen.

Die Ziele des Vereins

TERMINE  2018

Mi 25.4.18 | 18.00 Uhr

Museum für Sepulkralkultur

Margot Friedländer
als Zeitzeugin zu Gast
Lesung und Gespräch

Margot Friedländer ist Holocaust-Überlebende und 96 Jahre alt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet. Sie erlebte Verfolgung und Krieg im Berliner Untergrund sowie im KZ Theresienstadt.
Nach diesem Horror emigrierte sie 1946 in die USA. Frau Friedländer lebte in New York, bis sie nach über sechzig Jahre wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Verlegung von weiteren Stolpersteinen

24.5.2018

14.6.2018

Spaziergänge auf den Spuren jüdischen Lebens

Zahlreiche jüdische Bürgerinnen und Bürger lebten in Kassel, ehe ein seit 1933 entfesselter Antisemitismus sie zunehmend entrechtete, ihre Heimat zu verlassen zwang, in den Tod trieb und ermordete. Die Spaziergänge mit Wolfgang Matthäus führen zu Orten, die von ihnen geprägt wurden, an sie erinnern oder mit ihrer Verfolgung verbunden sind. Zeitgenössische Fotos ergänzen die Anschauung vor Ort heute.

 

In Kooperation mit den Vereinen Kassel-West und Gegen Vergessen - Für Demokratie

 

 

 

Von der Annastraße zum August-Bebel-Platz

 

5.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende am August-Bebel-Platz | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Auf den Spuren  des Stadtteilgründers Sigmund Aschrott

 

12.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt Parkstraße Ecke Westendstraße

 

Ende: Aschrottpark | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Von der Annastraße zur Synagoge

 

19.5.2018 -15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende in der unteren Königsstraße | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Vom Königstor zum Kulturbahnhof

 

26.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt vor dem ehemaligen Polizeipräsidum im Königstor | Ende im Kulturbahnhof | Dauer ca. 90 Min.

 

 

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

 

Um eine Spende wird gebeten.

 

7.6.2018 19 Uhr

Jahreshauptversammlung