This page in English                 click here

Steinpate werden!

Großaufnahme des Stolpersteins für Luise Nauhaus (vor der Verlegung) gut erkennbar: der Betonquader mit der Messingplkatte an der Oberfläche

Was sind Stolpersteine?

 

Sie sind 10 x 10 cm groß, aus Beton gegossen, mit einer Messingtafel versehen und werden in öffentliche Gehwege bündig eingelassen, damit niemand durch sie zu Schaden kommen kann. Und trotzdem heißen sie “Stolpersteine”, denn wer sie im Vorübergehen sieht, soll im Geiste darüber stolpern, kurz innehalten und die Eingravierung lesen. Unter der Überschrift “Hier wohnte...” wird damit direkt vor dem Wohnhaus des Opfers ein Stück Geschichte in unser alltägliches Leben zurückgeholt. Stolpersteine sollen ein Zeichen der Erinnerung sein, sollen die Opfer aus der Anonymität herausholen, dort, wo sie gelebt haben.

 

Die Stolpersteine werden ausschließlich in Handarbeit hergestellt, weil dies nach Demnig als Gegensatz zur maschinellen Menschenvernichtung in den Konzentrationslagern steht. Die Steine stellte er anfangs selbst her, mit der Ausdehnung des Projektes lässt er sich mittlerweile von dem Künstler Michael Friedrichs-Friedländer unterstützen. Seit 2006 werden die Stolpersteine in dessen Werkstatt im Künstlerhof Berlin-Buch angefertigt

 

Was kostet ein Stolperstein?

Ein Gedenksteine von Gunter Demnig kostet 120 Euro.

Darin enthalten sind die Herstellung, Versendung und Verlegung (in der Regel durch den Künstler selbst).

 

Patenschaft

Wenn Sie die Patenschaft für einen Stolperstein übernehmen wollen, müssen Sie uns 120 € überweisen und uns gegebenenfalls mitteilen, welchen Stein Sie damit finanzieren wollen.

Fragen Sie uns, welche Steine für die nächsten Verlegetermine vorgesehen sind oder welche Verlegestellen sich in der Nähe Ihres jetzigen (oder ehemaligen)n Wohn- oder Arbeitsorts gelegen sind. 

Wenn Sie an der Verlegung eines Steins für einen ganz bestimmten Menschen, von dessen Opferschaft Sie wissen, interessiert sind, teilen Sie uns den Namen und was Sie sonst noch über ihn wissen, mit.

Wir werden dann versuchen, eventuell mit Ihnen zusammen, sein genaues Schicksal zu erforschen.

 

 

Stolpersteine in Kassel e.V.            Brunnenstraße 53      34130  Kassel

 

Konto bei der Kasseler Sparkasse

 

BIC   HELADEF1KAS                    IBAN:   DE80 5205 0353  0001 1564 87                    

PATENSCHAFTEN FÜR DIESE STEINE KÖNNEN NOCH VERGEBEN WERDEN

Die Ziele des Vereins

TERMINE  2018

Mi 25.4.18 | 18.00 Uhr

Museum für Sepulkralkultur

Margot Friedländer
als Zeitzeugin zu Gast
Lesung und Gespräch

Margot Friedländer ist Holocaust-Überlebende und 96 Jahre alt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet. Sie erlebte Verfolgung und Krieg im Berliner Untergrund sowie im KZ Theresienstadt.
Nach diesem Horror emigrierte sie 1946 in die USA. Frau Friedländer lebte in New York, bis sie nach über sechzig Jahre wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Verlegung von weiteren Stolpersteinen

24.5.2018

14.6.2018

Spaziergänge auf den Spuren jüdischen Lebens

Zahlreiche jüdische Bürgerinnen und Bürger lebten in Kassel, ehe ein seit 1933 entfesselter Antisemitismus sie zunehmend entrechtete, ihre Heimat zu verlassen zwang, in den Tod trieb und ermordete. Die Spaziergänge mit Wolfgang Matthäus führen zu Orten, die von ihnen geprägt wurden, an sie erinnern oder mit ihrer Verfolgung verbunden sind. Zeitgenössische Fotos ergänzen die Anschauung vor Ort heute.

 

In Kooperation mit den Vereinen Kassel-West und Gegen Vergessen - Für Demokratie

 

 

 

Von der Annastraße zum August-Bebel-Platz

 

5.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende am August-Bebel-Platz | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Auf den Spuren  des Stadtteilgründers Sigmund Aschrott

 

12.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt Parkstraße Ecke Westendstraße

 

Ende: Aschrottpark | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Von der Annastraße zur Synagoge

 

19.5.2018 -15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende in der unteren Königsstraße | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Vom Königstor zum Kulturbahnhof

 

26.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt vor dem ehemaligen Polizeipräsidum im Königstor | Ende im Kulturbahnhof | Dauer ca. 90 Min.

 

 

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

 

Um eine Spende wird gebeten.

 

7.6.2018 19 Uhr

Jahreshauptversammlung