Dr. Felix Blumenfeld

Hugo-Preuß-Straße 35 (früher Fürstenstraße 21)

Frankfurter Straße 167

freundlich lächelnd:der Kinerarzt Dr. Felix Blumenfeld
Dr.Felix Blumenfeld

Felix Blumenfeld wurde am 2.5.1873 in Gießen geboren, wo er - früh verwaist - bis zum Abitur bei seiner Tante aufwuchs. Er studierte in Marburg und München Medizin, arbeitete zuerst als Schiffsarzt, dann als Volontärassistent in Berlin, bevor er sich im Jahr 1901 als Kinderarzt mit einer Praxis in Kassel niederließ. Die besonders hohe Säuglingssterblichkeit der Kinder armer Eltern veranlasste ihn dazu, seine Stellung als Arzt zu nutzen und sich sozial zu engagieren. Er gab 1903 die Anregung zur Errichtung einer Milchküche, in der hygienisch einwandfreie Milch-Getreide-Gemische hergestellt und in einem Pfandflaschensystem verkauft, bzw. an Mittellose kostenlos abgegeben wurden. Diese Milchküche wurde zum Vorbild für viele andere Städte, weshalb später viele Leiter auswärtiger Einrichtungen häufig zur Ausbildung nach Kassel geschickt wurden. 1906 war Dr. Blumenfeld einer der Initiatoren zur Gründung eines Kinder- und Säuglingsheimes des deutschen evangelischen Frauenbundes, in dem Kinder von alleinerziehenden Müttern aufgenommen wurden. Blumenfeld übernahm vorerst ehrenamtlich deren ärztliche Betreuung. Nachdem das Heim mit 10 Plätzen in kürzester Zeit aus allen Nähten platzte, veranlasste der ev. Frauenbund 1909 einen Neubau in der Frankfurter Straße 167 am Park Schönfeld mit 80 Betten. Blumenfeld arbeitete dort neben seiner Praxistätigkeit als ärztlicher Leiter und als sich aus dem Kinderheim ein Kinderkrankenhaus entwickelte, als dessen erster Chefarzt.

Dr.Felix Blumenfeld mit zwei Krankenschwestern und einem Säugling

Blumenfeld war ein sowohl sozial, als auch gesellschaftlich und kulturell und humanitär engagierter Bürger der Stadt Kassel. Er war Mitglied in zwei Freimaurer-Logen, vertrat 4 Jahre lang die DDP in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung und war Mitglied in verschiedenen Kasseler Vereinen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde Dr. Blumenfeld bereits am 1.April 1933 die Leitung des Kinderkrankenhauses entzogen, er erhielt Berufsverbot und musste seine Wohnung und die Praxis in der Königstraße im Nahlschen Haus aufgeben. Seine umfangreiche Bibliothek und sein Vermögen wurden beschlagnahmt. Dadurch, dass seine zweite Frau keine Jüdin war, blieb Dr. Blumenfeld vorerst noch die Möglichkeit, sein „Sommerhaus“ in der Fürstenstraße 21 (heute Hugo-Preuss-Straße 35) zu bewohnen. Er wurde aber bald zu Hilfsdiensten und Straßenbauarbeiten gezwungen, musste als Lumpen- und Schrottsammler auf dem städtischen Schuttabladeplatz am Graß arbeiten und war ständigen Diskriminierungen und Überwachungsmaßnahmen der Gestapo ausgesetzt.

Die Stadtverordnete Elisabeth Selbert schilderte 1947 in einer Sitzung der Stadtverordnetenversammlung die brutale Diskriminierung des äußerst angesehenen Bürgers der Stadt: „Ich erinnere mich noch der Tage, an denen Dr. Blumenfeld auf der Hohenzollernstraße mit dem Besen einhergehen musste und die Stadt kehren. Ich muss sagen, das ist einer der beschämendsten Tage gewesen, die ich je erlebt habe. Ich habe einige Jahre später etwa mit Dr. Blumenfeld hier in Kassel noch einmal sprechen dürfen und ich weiß, wie er unter diesen entsetzlichen Dingen gelitten hat.“

 

Personalausweis mit dem diffamierenden J
Der Personalausweis von Dr. Felix Blumenfeld

Seine beiden Söhne Gerd und Edgar konnten 1938 das Land verlassen, sie haben den Krieg in den USA überlebt und dort den Namen Bloomfield angenommen. Felix Blumenfeld gehörte sicher der Generation an, die bis zuletzt sich nicht von ihrer geliebten Heimat lösen wollten und auch nicht glauben konnten, dass die Menschen so schlecht sein konnten. Am 25.Januar 1942 beging Felix Blumenfeld Freitod, um der Deportation zu entgehen und auch um seine Frau vor weiteren Repressalien zu schützen. In seinem Abschiedsbrief schrieb er: “ Ich gehe deshalb aus dieser Welt der Gemeinheit, Niedertracht und Unmenschlichkeit, um einzuziehen in den ewigen Frieden und den Pfad suchend, der aus dem Dunkeln zum Licht führt.“

Limousine vor der kleinen Villa in der Fürstenstraße
Haus und Auto in der Fürstenstraße 21 (mit Leni auf dem Beifahrersitz)
Grab auf dem jüdischen Friedhof in Bettenhausen
Grab auf dem jüdischen Friedhof in Bettenhausen

Der Abschiedsbrief von Felix Blumenfeld

Seite 1 des Abschiedsbriefes
Seite 1 des Abschiedsbriefes

Als 2013 im Zusammenhang der geplanten Verlegung eines Stolpersteins für Felix Blumenfeld Kontakte mit Nachfahren aufgenommen wurde, führte das zu einer kleinen Sensation. In den USA lag der hier bislang unbekannte Abschiedsbrief, den der von der Judenpolitik in den Tod getriebene Arzt, der bis 1933 in der Querallee 38 wohnte, an seine aus Deutschland geflohenen Kinder geschrieben hatte, um ihnen seinen Entschluss zum Freitod zu erklären und sich zärtlich von ihnen zu verabschieden. Am 25. Januar 1942 schied er freiwillig aus dem Leben.

 

In Sütterlin-Schrift verfasst und offenkundig an mehreren Tagen verfasst, war der Brief bei der Enkelgeneration, die das wohl nicht mehr lesen konnte, sicher verwahrt worden mit dem Vermerk: „Vaters Abschiedsbrief. Nie vergessen!“

 

Steven und Peter Bloomfield stellten ihn dem Verein Stolpersteine in Kassel zur Verfügung. Jochen Boczkowski und Hans-Peter Klein übertrugen ihn in lateinische Schrift. Die HNA berichtete und veröffentlichte auch den gesamten Wortlaut.

 

 

Innigst geliebte Kinder !

 

Worte reichen nicht aus, um all das Mißgeschick zu schildern, das über uns hereingebrochen ist, all‘ das zu sagen, was wir gelitten und erlitten. Über die großen Geschehnisse seid Ihr vielleicht besser unterrichtet als wir, denn wir wissen ja nur das, was in unserem Umkreis vor sich geht. Man schwebt immer in Angst und Sorge vor dem, was einem unvermutet passieren kann. Ein kleines Beispiel, eine Nebensächlichkeit, aber charakteristisch für die derzeitige Situation. Gestern Abend stand ich gegen ½ 6 Uhr an der Bordschwelle vor dem Bankhaus Wertheim am Königsplatz, um nach der Trambahn Ausschau zu halten. Da kam ein jüngerer Mann auf mich zu, dessen anständiges Außenkleid die innere Frechheit und Gemeinheit nicht vermuten ließ, an dessen Ausdrucksweise man aber den Sendboten der Gestapo erkennen konnte. Er schnauzte mich an ( durch den gelben Stern ist man ja sichtbar gemacht ). „Was stehst Du da? Mach Dich sofort runter vom Trottoir, Du Schwein!“ Als ich ihn ganz erschrocken ansah, sagte er: „ Ja, Du bist gemeint, guck nicht so frech und mach, daß Du weiterkommst.“ Kopfschüttelnd ging ich weiter und hörte nicht mehr, was er nachrief. Nur da ist niemand da, dessen gerechtes, menschliches Empfinden stärker wäre als die Angst, mag es sich dabei auch um einen Mann handeln, dessen Schaffen sich auch heute noch segensreich auswirkt und aus der Volkswohlfahrt nicht wegzudenken ist, und auf der anderen Seite ein Mann, dessen „Verdienst“ sich im Quälen und Bespucken unschuldiger Menschen erschöpfen. Aber der Meister und Führer läßt es zu!

 

Doch genug davon ! Laßt uns zur Hauptsache kommen ! Das Leben ist für mich nicht mehr tragbar! Meine ganze Hoffnung, an die ich mich geklammert hatte, war, herauszukommen aus dieser Hölle und in einer nahen oder fernen Zeit mit Euch vereint zu sein. Ich wage nicht mehr mit dieser Hoffnung zu rechnen. Denn mit den Jahren des Krieges nehmen auch meine Lebensjahre zu. Das Schlimmste aber im gegenwärtigen Moment ist, daß man aus reiner Willkür mich meines ganzen Vermögens beraubt hat und mich auf meiner Hände Arbeit oder auf die öffentliche Wohlfahrt verwies. Im Nachgang dazu hat man auch „die Frau des Juden enteignet“, obgleich seit 1939 gesetzliche Gütertrennung bestand, also hier keinerlei gesetzliche Handhabe vorlag. Leni war in Berlin und hat Aussicht, einen Teil ihres Vermögens wieder zu bekommen, wenn sie sich scheiden läßt. Ich will dieser Scheidung zustimmen, um Lenimutters Existenzmöglichkeit durch meine Person nicht immer von neuem zugefährden. Dann aber hat mein, nicht durch eigene Schuld, verpfuschtes Leben erst recht seinen Sinn verloren, zumal man nicht weiß, was man noch alles mit uns anstellen wird.

 

Der Tod erscheint mir unter diesen Umständen begehrenswerter, als ein Dasein mit immer neuen Qualen. Ich gehe deshalb aus dieser Welt der Gemeinheit, Niedertracht und Unmenschlichkeit, um einzuziehen in den ewigen Frieden, und den Pfad suchend, der aus dem Dunkel zum Licht führt.

 

Meine letzten Gedanken gehören meinem treuen Kameraden, auf oft dornenvollem Wege, und Euch meine geliebten Kindern, mein Edgar, Gerd, Annchen, Lotte und Kleiner Gerard ! Ihr werdet bei mir sein in der Stunde, die Kraft und Mut verlangt. Besonders mit Dir mein Gerd, hätte ich noch gerne eine Zwiesprache gehalten, Du Lieber, Du Guter ! Bleibe so brav, wie Du es bisher gewesen, und sei Du es, der dafür sorgt, daß Ihr immer treu zusammen haltet. Dann bin ich stets in Eurer Mitte und bleibe ewig mit Euch verbunden. Schreitet, ohne rückwärts zu schauen, vorwärts und baut Euch ein schöneres Leben in einer hoffentlich besseren Welt auf. Möge es Euch ein tröstlicher Gedanke sein, daß Euer Vater nach seinem Heimgang aller Angst, Sorge und Pein enthoben ist. Wir bleiben doch vereint ! ! Ihr werdet mich niemals vergessen, das weiß ich, denn meine Liebe für Euch war, ist und wird unendlich sein.

 

V a t e r

 

 

18 / 1. 42 Obige Zeilen hatte ich vor mehr als 14 Tagen geschrieben. Inzwischen waren Cahns hier um mit mir zu beratschlagen, denn für mich besteht ja Reiseverbot. Ich glaubte immer noch an eine Wendung der Dinge, an ein Wunder. Aber das kommt nicht. Im Gegenteil. Die Lage hat sich in der Zwischenzeit sehr verschärft. Seit September arbeite ich als Hilfsarbeiter bei dem Tiefbauamt. Jeden Tag 12 Stunden unterwegs. Vor wenigen Tagen bin ich zum Reinigungsamt kommandiert und soll hinter dem Zuchthaus in Wehlheiden, wo die Müllberge sind, den Müll, den die Fuhrwerke fortlaufend entladen, sortieren. Bei dieser Kälte ! Und überhaupt ! Das kann ich nicht, und will ich nicht. Ganz abgesehen davon, daß meine Kräfte nicht mehr ausreichen, und ich bin am ersten Tag gleich zusammengeklappt Nun bin ich krank geschrieben. Aber danach fängt die Quälerei doch wieder an.

 

Wie Ihr wißt, sind Zehntausende von Juden nach dem Osten abtransportiert worden. Noch weiß man nichts über ihr Schicksal. Aber Hunger u. Kälte werden schon viele dahingerafft haben. Von Levi’s Walter sind auch keine Nachrichten eingetroffen. Jeder hat Angst vor dem kommenden Tag, vor dem nächsten Transport, der einen dann auch erfasst. Und dann die Scheidung, auf der die Gestapo besteht, wie überhaupt alle Mischehen ohne Kinder angeblich getrennt werden sollen. Ich muß dann sofort aus dem Haus und irgendwo Unterschlupf suchen. Sagt jetzt, ist das für mich tragbar ? ? Unsere Ehe galt auch immer in Eueren Augen als eine harmonische, schöne und geheiligte. So soll es auch bleiben! Keine Scheidung, sondern nur der Tod soll der Gemeinschaft ein Ziel setzen. Damit muß man allerdings auch die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Euch aufgeben. Aber wer weiß, wie lange dieser Krieg dauert, und was bis dahin für die Juden in Deutschland passiert, ist kaum auszudenken. Man wird vor keinem Mittel der Vernichtung zurückschrecken. Da ist es hoffentlich auch im Sinne meiner Söhne ehrbarer und charaktervoller von der Bildfläche zu verschwinden, und lieber freiwillig als ein Toter das Haus zu verlassen, als von den Schergen der Gestapo hinausgejagt zu werden. Ihr und ich gehören uns immer und ewig.

 

V a t e r

 

An den Rand geschrieben:

Mein Wunsch, meine Hoffnung & mein Vermächtnis ist, daß Mutter zu Euch kommt.

 

 

Stolperstein vor dem ehemaligen Kinderkrankenhaus Park Schönfeld in der Frankfurter Straße 167
Stolperstein vor dem ehemaligen Kinderkrankenhaus Park Schönfeld in der Frankfurter Straße 167
Stolperstein vor dem Haus der Familie in der Fürstenstraße (heute Zugo-Preuß-Straße 35
Stolperstein vor dem Haus der Familie in der Fürstenstraße (heute Zugo-Preuß-Straße 35

siehe auch Artikel in regiowiki Kassel

siuehe auch: Erich-Kästner-Schule Baunatal: Neuntklässler und Dr. Felix Blumenfeld

Die Ziele des Vereins

TERMINE 2017

Veranstaltungen der VHS, bei der wir Kooperationspartner sind

23.11.17 - 19.30 Uhr

Vortrag von Jens Fleming

Die Ministerialbürokratie und die Judenmörder

5 €

24.11.17 - 17.00 Uhr

Filmvorführung

Die Wannseekonferenz

 

30.11.17 - 19.30 Uhr

Vortrag von Gunnar Richter

Die Chefs der Kasseler Gestapo

5 €

 

7.12.17

Buchvorstellung

An Frieda Sichel und ihre Familie erinnern vier Stolpersteine. Sie selbst schrieb 1976 mit "Challenge of the Past" ihre Lebenserinnerungen. Mehr als 40 Jahre später erscheinen diese nun endlich erstmals auf Deutsch im Verlag Hentrich & Hentrich - herausgegeben vom Archiv der deutschen Frauenbewegung und Wolfgang Matthäus von Stolpersteine in Kassel e. V.:

Frieda Sichel, Die Herausforderung der Vergangenheit

Wir stellen das neue Buch vor.

 

7.12.17  19:00 Uhr

Kirche im Hof

Friedrich-Ebert-Straße 102

Teilnahme kostenlos

 

2018

 

voraussichtlich im März

weitere Steinverlgungen