Traugott Eschke

Firnskuppenstraße 15

Traugott Eschke wurde am 2. Januar 1895 in Kerstenhausen an der Schwalm, heute Ortsteil von Borken, geboren.

Er war von Beruf Schlosser und bei der Reichsbahn als Maschinenschlosser beschäftigt. Mit seiner Frau und den beiden heranwachsenden Töchtern wohnte er in Harleshausen, Firnskuppenstraße 15.

Als KPD-Gemeindevertreter in der damals noch selbständigen Gemeinde Harleshausen setzte er sich für die Belange der arbeitenden Menschen ein und half Rentnern und anderen Hilfsbedürftigen mit sachkundigem Rat bei Ämtern.

 

Mitglied der KPD Bezirksleitung Kurhessen-Waldeck. Als entschiedener Gegner der Nazidiktatur wurde er 1933 in Schutzhaft genommen und nach grausamer Folter in 1935 zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach insgesamt 8 Jahren Haft im Zuchthaus Kassel-Wehlheiden ist Traugott Eschke an den unmenschlichen Haftbedingungen elendig zugrunde gegangen. Er starb am 8. Januar 1943 im Alter 48 Jahren. Zur Erinnerung und Mahnung wird vor dem letzten Wohnort von Eschke ein Stolperstein gelegt werden.

 

ein kleines Konzert bei der Verlegung in Harleshausen
Steinverlegung für Traugott Eschke im Mai 2011
Erster Stolperstein in Kassel: Verlegt für Traugott Eschke in 2011
Erster Stolperstein in Kassel: Verlegt für Traugott Eschke in 2011

Die Ziele des Vereins

TERMINE  2018

Verlegung von weiteren Stolpersteinen

 

mehr Informationen hier

24.5.2018

14.6.2018

Spaziergänge auf den Spuren jüdischen Lebens

Zahlreiche jüdische Bürgerinnen und Bürger lebten in Kassel, ehe ein seit 1933 entfesselter Antisemitismus sie zunehmend entrechtete, ihre Heimat zu verlassen zwang, in den Tod trieb und ermordete. Die Spaziergänge mit Wolfgang Matthäus führen zu Orten, die von ihnen geprägt wurden, an sie erinnern oder mit ihrer Verfolgung verbunden sind. Zeitgenössische Fotos ergänzen die Anschauung vor Ort heute.

 

In Kooperation mit den Vereinen Kassel-West und Gegen Vergessen - Für Demokratie

 

Von der Annastraße zur Synagoge

 

19.5.2018 -15.30 Uhr | Treffpunkt: Tramhaltestelle Annastraße (stadteinwärts) | Ende in der unteren Königsstraße | Dauer ca. 90-120 Min.

 

 

 

Vom Königstor zum Kulturbahnhof

 

26.5.2018 - 15.30 Uhr | Treffpunkt vor dem ehemaligen Polizeipräsidum im Königstor | Ende im Kulturbahnhof | Dauer ca. 90 Min.

 

 

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

 

Um eine Spende wird gebeten.

 

7.6.2018 19 Uhr

Jahreshauptversammlung

in der Cafeteria des AWO-Heims

 

am Gesundheitszenrum

Wilhelmshöher Allee 89